Kurzmeldung am 23.08.2011 – Gipfel erreicht!


23.08.201

++ 6. und für heute letztes Update 22:30 Uhr Ortszeit – Biwakplatz erreicht  

Gerlinde hat sich per Funkspruch bei Ralf gemeldet: Alle Vier sind wieder zurück am Biwak Platz von letzter Nacht. Maxut, Vassiliy und Darek konnten sich noch nicht entscheiden, ob sie die Nacht im Biwak verbringen, oder noch weiter absteigen zum Lager IV. Gerlinde hat sich bereits für den Abstieg entschieden und ist auf dem Weg zurück zu Lager IV.

Wir halten weiter die Daumen für einen sicheren Abstieg

Das Daheim Team von Gerlinde und Ralf

 

++  5. Update 20:30 Uhr Ortszeit – Abstieg!

 Ralf meldet über Satelliten Telefon, dass er die Vier mit den Stirnlampen bereits am Ende der Rampe am oberen Teil des Japaner-Couloir ausmachen kann.

 

++ 4. Update – Alle Vier am Gipfel!

Auch Maxut, Vassiliy und Darek konnten den Gipfel des K2 erreichen. Alle Vier standen sie gemeinsam auf dem Gipfel und befinden sich nun im Abstieg.

Gerlinde ist überglücklich und sagt es sei ein Geschenk, dass sie GEMEINSAM bei diesen schwierigen Verhältnissen im Aufstieg und bei diesem fantastischen Wetter auf dem Gipfel stehen durften.

Per Funkspruch hat Gerlinde an Ralf weitergegeben, dass sie sich bei ALLEN bedanken möchte welche mitgefiebert, die Daumen gedrückt und an sie und das Team gedacht haben. Sie dankt für die große mentale Unterstützung welche sie deutlich spüren konnte und von der sie zum Gipfel getragen wurde.  

Trotz des großartigen Erfolges ist uns allen bewusst, dass das Team noch den langen und schwierigen Abstieg bewältigen muss, für den wir ihnen viel Glück und Kraft wünschen.

Herzlichst

Das Team von Gerlinde und Ralf

 

++ 3. Update  GIPFEL ERREICHT!!!

Um 18:18 Uhr Ortszeit hat Gerlinde den Gipfel des K2 erreicht. Maxut und Vassiliy haben nicht mehr weit und auch Darek kommt hinterher.

 

++ 2. UPDATE  – 16:15 Ortszeit

Um kurz nach 15:00 Uhr konnte ich zuletzt mit Gerlinde funken. Am Ende einer Phase des Aufstieges, wo auch auf der Rampe, die aus dem Japaner Couloir schräg hinauf zum Gipfelgrat führt nicht viel voranging.

Tiefer Schnee macht das Vorankommen fast unmöglich. An einer Stelle konnten wir von hier unten aus dem Basislager beobachten, wie die Vier in drei verschiedenen Richtungen ansetzten zu spuren, jeweils jedoch wieder wegen tiefem Schnee neu ansetzen mussten.

Es ist jetzt 16:00 Uhr und die beiden Führenden, von hier aus kann ich nicht sagen wer Voraus spurt, kommen wieder deutlich besser voran und haben fast das Ende der Rampe erreicht, und damit endlich, endlich den Gipfelgrat. Vielleicht sollte ich sagen Gipfelrücken. Ein eher breiter Rücken, an dem lt. den Aufnahmen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt eine Mulde ansetzt, die dann zum letzten Gipfelaufschwung führt.

Die Zeit ist vorangeschritten, das Wetter immer noch wolkenlos und soweit ich es hier von hier unten beobachten weitestgehend windstill.

Drücken wir weiter fest die Daumen! Für die zahlreichen guten Wünsche und die vielen geistigen Mitstreiter möchten ich mich vor allem im Namen von Gerlinde bedanken, dass gibt Kraft und große Unterstützung, die immer noch notwendig ist.

Vielen Dank & Grüße aus dem Basislager
Ralf Dujmovits

Funkspruch Ortszeit 16:35 Uhr
Gerlinde ist am Ende des Japaner-Couloirs am Beginn des Gipfelgrates zusammen mit Vassiliy angekommen. Maxut und Darek kommen hinterher.

 

++ 1. UPDATE – 11:15 Uhr Ortszeit

Gerade hat sich Gerlinde über Funk aus einer Höhe von ca. 8400 m gemeldet. Alle vier leiden sehr stark unter der Kälte. Es ist aber abzusehen, dass die Sonne das Team bis in ca. einer dreiviertel Stunde erreichen wird.

Sie kommen dann auch zum schräg aufsteigenden Couloir das zum Gipfelgrat hinaufzieht, wo wir davon ausgehen, dass die Schneeverhältnisse deutlich besser sind. Insofern sind  momentan alle noch sehr  zuversichtlich. Gerlinde sprach davon, dass sie sich den Umständen entsprechend gut fühlt.

Wir drücken alle fest die Daumen!

Ralf Dujmovits sowie
Das Daheim-Team

 

Kurzmeldung am 23. 08. 2011 – Aufbruch Richtung Gipfel

Eine eisige, sternenklare Nacht auf knapp 8300 m liegt hinter Gerlinde, Vassiliy, Maxut und Darek. In der Enge ihres Biwaks hatten sie sich zunächst für einen Aufbruch um 01:00 Uhr vorbereitet. Um 01:30 waren sie letztlich gestartet – hatten aber schon bald mit der Kälte zu kämpfen: Obwohl die Steilheit oberhalb des Biwakplatzes „nur“ 45° beträgt, steht man doch die meiste Zeit auf dem Vorderfuß – was die Durchblutung einschränkt und bei Temperaturen um -25° zu eisigen Füssen führt. Am 8. Tag nach Aufbruch vom Basislager sind die Innenschuhe auch der besten Expeditionsstiefel einfach nicht mehr ganz trocken zu bekommen. Zudem sind nach zweieinhalb Monaten anstrengendem Unterwegs-Seins die Fettreserven inzwischen auch so weit aufgezehrt, dass man die Kälte am ganzen Körper spürt. Die vier entschieden sich zum kleinen Biwakzelt auf 8300 m zurück zu kehren und sich aufzuwärmen. Was auch ganz gut gelang. Um 07:30 Uhr sind sie erneut losgestiegen. Und kommen seither gut voran.

Der heutige Tag begann wieder wolkenlos und laut Charly Gabl in Innsbruck soll dies heute auch weitestgehend so bleiben. Auch der Wind scheint erträglich zu sein – gestern abend beim Schneeschmelzen im Biwak hatten die vier sogar Windstille. Auch der Mittwoch soll nochmals gutes Wetter bringen, so dass eine gewisse Reserve – vor allem auch hinsichtlich des Abstiegs – besteht.

Sobald es Neuigkeiten gibt, werde ich mich wieder melden,

Ralf Dujmovits

 

 


drucken / print drucken / print