Denali Expedition | Kurzmeldung | 12.05.2013

 

Akklimatisation abgeschlossen
 

Am 12.05.2013 konnten Gerlinde und Ralf den Gipfel des Denali auf dem Normalweg erreichen und haben damit die Akklimatisation, für das eigentliche Ziel, die Cassin Ridge, abgeschlossen.

Aufgrund erheblicher Neuschneemengen konnten Gerlinde und Ralf leider nicht am Mooses Tooth unterwegs sein. Auch in Alaska zieht sich der Winter in diesem Jahr noch hin und es ist recht unbeständig. Diese Umstände haben Gerlinde und Ralf dann veranlasst, das Basislager am Mooses Tooth zusammenzupacken und per Flug ins Denali Basislager zu wechseln.

Die letzte Woche haben die beiden die Lager auf dem Normalweg des Denali zur Akklimatisation genutzt und sind dann am Sonntag zum Gipfel aufgestiegen. Dr. Karl Gabl hatte den 12.05., entgegen dem amerikanischen Wetterbericht, als einen optimalen Gipfeltag eingeschätzt und so waren sie alleine, zwar recht kalt, jedoch ohne eine Wolke am Himmel unterwegs. Ein perfekter Tag!

Die nächsten Tagen ist das Wetter nochmals recht schlecht angekündigt und so werden Gerlinde und Ralf noch weitere Nächte im 14.000 Fuß Lager verbringen, bevor sie dann zum Basislager der Cassin Ridge an die Südseite wechseln. Für nächste Woche soll das Wetter  frühlingshafter und damit auch wärmer werden.

Einen herzlichen Gruß,
das Team um Gerlinde & Ralf 


drucken / print drucken / print


-25-

Liebe Freunde,

am 26. April starten wir zu unserer nächsten Unternehmung nach Alaska. Über Anchorage geht es nach Talkeetna und von dort per Flug weiter ins 2100 m hoch gelegene Basislager. Vorab jedoch planen wir uns am Mooses Tooth (Elchzahn), in zwei Eistouren „einzupickeln“ und ein wenig vorzuakklimatisieren. Mitte Mai wollen wir zum Denali wechseln, um uns dort zunächst auf der Westrib bis auf ca. 5000 Höhenmeter optimal für unser geplantes Ziel weiter zu akklimatisieren.

Im Alpinstil, nur mit leichtem Biwakmaterial, wollen wir anschließend versuchen den Gipfel über die sogenannte Cassin-Ridge zu erreichen. Kombinierte Eis- und Felskletterei erwarten uns über den zentralen Pfeiler der knapp dreitausend Meter hohen Südwand zum West-Gipfel, dem Kahiltna Horn (6136 m).

Einen „Newsletter“, wie bisher von unseren Expeditionen gewohnt, wird es dieses Mal leider nicht geben können. Aufgrund der extremen Kälte am Berg und der dadurch erschwerten Stromgewinnung, werden wir keine technische Ausrüstung zum Datentransfer mit vor Ort am Berg haben. Soweit es uns möglich ist, versuchen wir mit kurzen Nachrichten an Kathrin und Nicola über den aktuellen Stand zu informieren.

Für heute mit herzlichen Grüßen

Gerlinde Kaltenbrunner

 

„Was sind wir doch für sonderbare Menschen,
musste ich denken,
die wir zur Zeit, wo der Frühling ins Land zieht,
noch hinaufgehen in die Berge und den Winter suchen.
Sind wir nicht wie die Kinder oder Narren,
die immer gerade das wünschen,
was am schwersten zu erreichen ist?
Aber ist es denn wirklich Narretei,
sich im Winter nach dem Sommer zu sehnen
und im Sommer nach dem Winter.
Es beweist doch die Liebe zu beiden!“
 
Paul Preuß

______________________________________________________________________________________

Denali | Mount McKinley  6194 m
 
 
Der Mount McKinley in Alaska ist mit 6194 Metern Höhe der höchste Berg Nordamerikas und gehört damit zu den Seven Summits, den jeweils höchsten Gipfeln der  sieben Kontinente. Er wurde nach dem 25. US-Präsidenten William McKinley benannt. Ein alternativ, vor allem unter Bergsteigern verwendeter Name des Berges ist Denali, ein Wort aus dem Athapaskischen, das „der Große“ oder „der Hohe“ bedeutet. Denali ist der offizielle Name des Berges in Alaska. Der Denali bildet den höchsten Gipfel der nahezu 1000 Kilometer langen Alaska Range  und liegt im nach ihm benannten Denali-Nationalpark. Der Berg gilt als einer der klimatisch extremsten der Erde und wird durch schlechtes Wetter, starke Winde und besonders tiefe Temperaturen charakterisiert. Häufig erreichen orkanartige Stürme mit Windgeschwindigkeiten über 120 km/h den Berg, die sich über den Aleuten gebildet haben und durch pazifische Hochdruckgebiete nach Alaska gelenkt worden sind. In den Wintermonaten senkt sich der etwa 160 km/h schnelle Jetstream über dem Berg ab. In Kombination mit der Höhe des Berges entsteht ein Venturi-Effekt, der die Windgeschwindigkeiten verdoppeln kann.
 
Erstbesteigung vor 100 Jahren
Die erste dokumentierte Bezugnahme auf den Mount McKinley findet sich in den Aufzeichnungen des britischen Entdeckers George Vancouver aus dem Jahr 1794. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die ersten Besteigungsversuche unternommen. Als Erste erreichten der amerikanisch-britische Forscher Hudson Stuck und die Briten Henry Peter Karstens, Walter Harper und Robert Tatum am 7. Juni 1913 den Gipfel.
 
Die Cassin-Ridge
wurde im Jahre 1961 von einer italienischen Expedition unter Leitung von Ricardo Cassin erstbegangen. Nach zwei Wochen im Expeditionsstil erreichten Alippi, Airoldi, Canali, Perogo, Zucchi und Cassin am 19. Juli den Gipfel.

 


drucken / print drucken / print


Norwegen, 18. April 2013
Liebe Freunde,
 
nach einer langen Vortragssaison geht es bald wieder los und ich freue mich schon sehr auf unsere nächste Expedition in Alaska. Ende April fliegen Ralf und ich nach Nordamerika um den Mount Mc Kinley über eine steile kombinierte Route an der Südwand zu versuchen.
 
Momentan stecken wir in den letzten Zügen unserer Vorbereitung und sind gerade in Norwegen auf Skitour.
 
Bevor wir in die eiskalte und einsame Welt Alaskas aufbrechen, melde ich mich nochmals bei Euch.
 
In der Zwischenzeit wünsche ich Euch allen einen wunderbaren Frühlingsanfang!
 
Herzlichst,
Eure Gerlinde
 


drucken / print drucken / print


Veranstaltungshinweis


drucken / print drucken / print