Gerlinde und Ralf berichten aus dem Everest BC – 1. Bericht

-21

15.04.2010

Liebe Freunde,

Soviel vornweg: es geht uns gut und unsere Akklimatisation schreitet gut voran. Seit 12. April abends sind wir in unserem vorgeschobenen Basislager auf 5550m.

Kaum mehr konnten wir es erwarten, wieder in Kathmandu zu landen. Die zwei Tage in Kathmandu hatten wir wie immer viel zu tun. Die Luftfracht kontrollieren, restliches Material in unserem Store bei der Agentur zusammen zu packen, letzte Einkäufe….

Von Deutschland aus hatten wir uns bereits mit Miss Hawley zum Mittagessen verabredet. Wir waren erleichtert, sie in “alter Frische” wiederzusehen. Es geht ihr mit ihren inzwischen 86 Jahren gut und sie ist nach wie vor 100%ig bei der Sache. Wie immer wollte sie genau wissen, was wir vorhaben, wann zu wie´vielt und wie lange.

Am zweiten Nachmittag nahmen wir uns Zeit, wieder einmal die Altstadt von Kathmandu zu besuchen. Seit etlichen Tagen hatte die Müllabfuhr gestreikt, dementsprechend sah es auf den Strassen und es stank vielerorts grausig. Zum Glück war der Streik am nächsten Tag vorbei und die Putzkolonnen kehrten eifrig die Strassen sauber.

Am 04. April sehr früh starteten wir mit einem Bus Richtung tibetischer Grenze. Jetzt konnte es so richtig losgehen. Wir freuen uns beide sehr, dieses Mal nur als Zweierteam gemeinsam mit unserem langjährigen Koch Sitaram zum Everest zu fahren. Aber erst noch mussten wir die Grenze bei Zangmu gut passieren. Wir waren eine der ersten Gruppen dieses Frühjahr, dementsprechend streng und genau kontrollierten die Grenzbeamten unsere gesamte Ausrüstung.

Um 17.00 chinesischer Zeit ( 5.45 Std. vor MEZ ) betraten wir Tibet. Den noch jungen, inzwischen zuständigen Verbindungsoffizier für den Grenzübertritt kennen wir schon seit vielen Jahren, umso mehr freuten wir uns, ihn wieder zu sehen.

Zeitgleich mit uns reisten 3 spanische Bergsteiger (Jesus, Pedro und Alfredo) sowie Rolf Eberhard und Andreas Sippel, die am Nordostgrat unterwegs sein werden an.

Am nächsten Morgen fuhren wir mit einem Jeep weiter nach Nyalam. Wir staunten nicht schlecht, dass die gesamte Strecke asphaltiert bzw. zum Teil betoniert war. Statt der früher üblichen 3,5 Std. Schlaglöcherfahrt benötigten wir nun nur mehr 1.5 Std.!!

In Nyalam auf 3700m trafen wir unseren langjährigen Freund Tashi. Seit über 20 Jahren ist er Mittelsmann zwischen den chinesischen Behörden und den ausländischen Bergsteigern. Zur Eröffnung seines neuen Hotels gab er Abends ein Fest bei tibetischem Tanz und Lagerfeuer.

Unsere erste leichte Akklimatisationswanderung unternahmen wir auf eine 4500m hohe Erhebung gleich hinter Nyalam. Von dort oben hatten wir einen imposanten Blick auf die Berge der Gaurishankar Gruppe und den Jugal Himal südöstlich des Shisha Pangma.

Noch eine weitere Nacht zur besseren und langsamen Höhenanpassung verbrachten wir in diesem kleinen Ort bevor wir am nächsten Tag weiter auf asphaltierter!!! Strasse über den 5050m hohen Lalung Lee Pass nach Tingri fuhren. Für das Frühjahr überraschend trockene Luft erlaubte uns einen glasklaren Blick in die Shisha Pangma Nordflanke. Tingri ist ein mittlerweile großes Dorf auf 4200m gelegen. An die großen Scharen von bellenden Hunden mussten wir uns erst wieder gewöhnen.

Immer mehr vermischt sich die tibetische mit der chinesischen Kultur und Lebensart. Wir begegnen Tibetern telefonierend auf ihren Motorrädern. Anstelle der traditionellen Bambusrohre zur Zubereitung von Buttertee wird inzwischen einfach der elektrische Mixer in Betrieb genommen. Auch hier zieht langsam die Moderne ein.

Auf halbem Weg ins Basislager besuchten wir noch ein tibetisches Dorf namens Zombuk mit den typischen Flachdachhäusern eng aneinander geduckt. Eine Bekannte hatte uns Geld für die von ihr initiierte Schule mitgegeben, das wir an dieser Stelle übergeben haben. Vier kleine Klassenzimmer gibt es, in denen im Moment 35 Schüler von einem chinesischen Lehrer unterrichtet werden. Ohne Engagement dieser Münchner Bergsteigerin in Zusammenarbeit mit Eco Himal würde hier immer noch  Analphabetismus vorherrschen.

Auf holpriger Schotterstrasse ging es die letzten eineinhalb Stunden bis zum sogenannten Chinese Basecamp auf 5200m.  Über Allem dominierte die so beeindruckende Nordwand des Mount Everest. Die fast 3000 Meter hohe Wand lässt einem vorerst das Herz fast in die Hosentasche rutschen.

Deutlich weniger Expeditionen als im Jahr 2005, als wir uns gemeinsam mit Hirotaka schon einmal am Everest versuchten, waren diesmal auf dem Zwei-Fußballfelder-großen Platz anwesend. Internationales Hallo – gute Bekannte von überall aus der Welt sind eingetroffen. Am zweiten  Basislagertag besuchten wir das Kloster Rongbuk, wo wir bereits unsere Pusha für den Everest feiern konnten.

Spät am nächsten Vormittag kam der chinesische Verbindungsoffizier mit drei Helfern und unseren Yakpa´s sowie 8 Yaks. Das gesamte Gepäck und Essen für die kommenden 6 Wochen wurde abgewogen und gerecht auf die Yaks verteilt. Sehr langsam kamen wir auf den unwegsamen Schotterhängen voran. Nur selten steigen Bergsteiger am zentralen Rongbuk Gletscher auf. Unsere Bewunderung für die Yaktreiber mit ihrer grenzenlosen Geduld für ihre Viecher ist endlos. Pfeifend und singend trieben sie ihre Tragtiere stundenlang voran.

Kurz vor Einbruch der Dunkelheit erreichten wir die uns vertraute kleine Mulde auf 5550m. Angekommen! Wegen der Kälte bauten wir nur noch das Küchenzelt und unser kleines Biwakzelt auf. Ein Yakpa holte einen Kanister voll Wasser vom 20 Minuten entfernten Gletscher, Sitaram kochte noch einen Topf voll Nudelsuppe und schon bald lagen wir in unseren Schlafsäcken. Mitten in der Nacht geweckt wurden wir durch ein starkes Gewitter das unmittelbar über uns niederging.

Am nächsten Morgen verabschiedeten sich die Yaktreiber mit ihren weißverschneiten zotteligen Tieren von uns. Plötzlich wurde es hier – nur mehr zu dritt – völlig still und einsam. Was wir als sehr angenehm empfinden!

Die letzten beiden Tage haben wir uns hier gut und gemütlich eingerichtet. Heute Morgen kam der Bruder eines Freundes von Sitaram herauf. Er wird ihm in den nächsten Tagen Gesellschaft leisten und unterstützen. Inzwischen besucht uns auch täglich eine 6 köpfige „Himalaja – Schneehuhnfamilie“.

Die Blauschafe von 2005 haben sich bisher noch nicht blicken lassen. Aber vielleicht ist es noch zu früh. Letzte Nacht hatten wir hier auf 5550 – 10 Grad. Der Frühling darf kommen. 🙂

Voraussichtlich werden wir am 17.04. zum ersten Mal zum Fuß der Everest Nordwand aufsteigen. Dort möchten wir unser großes Ziel zwei Tage lang aus der Nähe beobachten und uns gleichzeitig weiterhin gut zu akklimatisieren.

Für Heute senden wir euch ganz herzliche Grüße aus dem Everest Nordwand Basislager!

Gerlinde und Ralf


drucken / print drucken / print


Everest Expedition 2010 – TV Hinweis

TV Tipp SWR „Kaffee oder Tee“ am 13.04.2010

SWR Fernsehen Kaffee oder Tee

16:00 – 18:00 Uhr (vorrauss. ca. 17:10 Uhr)

Am Di. 13.04. wird im SWR Fernsehen „Kaffee oder Tee“ eine erste Video-Meldung von der Anreise nach Tibet ausgestrahlt. Ein ausführlicher Bericht in diesem Tagebuch folgt Ende dieser Woche!


drucken / print drucken / print


30. März 2010

Liebe Freunde,

Gerlinde und Ralf sind heute wie geplant in Richtung Everest aufgebrochen. Gerlinde wird sich in den nächsten Tagen von Kathmandu aus wieder melden.

Wer die beiden Sendungen verpasst hat, kann sich auf ZDF „Mona Lisa“ und SWR „Kaffee oder Tee“ zwei TV Beiträge kurz vor ihrer Abreise anschauen.

Herzliche Grüße,
das Büro von Gerlinde Kaltenbrunner


drucken / print drucken / print


13. März 2010

Liebe Freunde,

in zwei Wochen werden Ralf und ich zu unserer nächsten Expedition aufbrechen. Diesmal möchten wir versuchen, durch die Everest Nordwand zu steigen. Im unteren Teil durch das Japanercouloir und im oberen Teil durch das Hornbeincouloir.

Die Verbindung dieser beiden Couloirs in der Nordwand des Mt. Everest ergibt eine der direktesten Aufstiegslinien an einem der 14 Achttausender. Das Japaner Couloir im unteren Teil der Nordwand wurde erstmals 1980 durchstiegen; das Hornbein Couloir, der obere Teil der Nordwand, im Rahmen der ersten Gipfelüberschreitung des Berges 1963 durch. Die letzte erfolgreiche Begehung des 3000 m hohen Supercouloirs (übrigens nur 7 Durchsteigungen) gelang am 15/05/1991 dem Schweden Lars Cronlund gemeinsam mit den Sheraps Mingma Norbu und Gyalbu – alle drei mit künstlichem Sauerstoff, genauso wie die Erstbegeher. Nur einmal bisher konnte dieser Direktaufstieg durch die Nordwand ohne künstlichen Sauerstoff begangen werden: Den Schweizer Spitzenbergsteigern Erhard Loretan und Jean Troillet gelang im Nachmonsun 1986 mit nur zwei Biwaks die Durchsteigung. Ralf und ich haben uns in den letzten Monaten sehr intensiv darauf vorbereitet, viel und gut trainiert. Nun sind wir gespannt, was uns genau erwarten wird.

Im Moment sieht die Lage in Tibet so aus, dass die Chinesen zunächst bis Ende März keine Einreisegenehmigungen vergeben. Ralf und ich werden am 30. März von Frankfurt aus starten. Sollte es aufgrund der Einreiseverzögerung notwendig sein, würden wir uns eventuell im nepalischen Everest Gebiet vorakklimatisieren, um direkt nach der Öffnung der Grenze nach Tibet einreisen zu können.

Gerade stecken wir in den letzten Vorbereitungen und freuen uns wieder sehr darauf, bald zu starten. Von unterwegs werden wir uns wieder regelmäßig bei euch melden. Das nächste Mal voraussichtlich von Kathmandu.

Für heute einen herzlichen Gruß und einen guten Start in den Frühling!

Gerlinde Kaltenbrunner


drucken / print drucken / print