Liebe Freunde,

schon seit langer Zeit arbeiten Ralf Dujmovits und ich mit der Nepalhilfe Beilngries zusammen. Die Hilfsprojekte umfassen bisher den Bau von Dorfschulen in verschiedenen Regionen Nepals, mehrere Krankenstationen, ein Kinderhaus mit 39 Waisen und Halbwaisen, eine Lehrwerkstatt für Näherinnen, fünf Krankenwagen und eine Berufschule. Unter anderem habe ich den Bau einer Schule in Thulosirubari unterstützt, ein kleines Dorf ca. 75 km nordöstlich (ca. 3-4 Autostunden) von der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu entfernt. Die Kinder sind im Alter zwischen 6 und 15 zum Teil bis 16 Jahre. Es bestanden bereits 4 Klassen, weitere sechs Klassen wurden gebaut. Am 30.5.2009 konnte die Schule in Thulosirubari ihrer Bestimmung übergeben werden. Unglaublich viele Kinder freuen sich darüber, nun ebenfalls diese Schule besuchen zu dürfen. Zudem wurden zusätzliche Lehrer eingestellt.  Ralf und ich waren wir bei der feierlichen Einweihung in Thulosirubari dabei.

silk_logo_nepalhilfe

Das besonders Schöne ist, dass wirklich jeder gespendete Cent direkt an die Projekte der Nepalhilfe gehen. Keine Verwaltungskosten – alle Leute der Nepalhilfe arbeiten ehrenamtlich! Mehr Informationen und das Spendenkonto (Stichwort Thulosirubari) finden Sie auf der Homepage www.nepalhilfe-beilngries.de.

Vielen Dank für Euer Interesse!

Herzlichst,

Gerlinde Kaltenbrunner

  __
      
+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +
Felix Iñurrategi Stiftung Baltistan – www.felix-baltistan.org
Die Felix Iñurrategi Stiftung Baltistan, mit Sitz im Baskenland bzw. in Machulu im Hushe-Valley in Pakistan, wurde vor über 10 Jahren von einigen Baskischen Bergsteigern in Erinnerung an Felix Iñurrategi  gegründet. Felix kam im Sommer 2000 beim Abstieg vom Gasherbrum II ums Leben, als ein Fixseil riss. Mit seinem Bruder Alberto hatte er zu dieser Zeit bereits zwölf Achttausender bestiegen.
                                                             
Was mit einer Bergsteigerschule begann ist inzwischen eine große Stiftung, die sich um die dörfliche Entwicklung im gesamten Hushe-Valley kümmert und die Infrastruktur vor Ort in den letzten Jahren mit zahlreichen sozialen, pädagogischen und landwirtschaftlichen Projekten deutlich verbessert hat. Das Hushe-Valley liegt am Ende des Concordia Treks, eine unwegsame Tagesfahrt per Jeep von Skardu entfernt. Immer wieder gibt es Murenabgänge und auch von den starken Regenfällen mit anschließender Flugkatastrophe im Jahr 2010 war das Tal stark betroffen.
Gerlinde Kaltenbrunner und Ralf Dujmovits finanzieren seit mehreren Jahren eine Lehrerin an der Mädchenschule in Khande im Hushe Valley. Weitere Unterstützung durch die beiden fließt seit 2012 in Gesundheits- und Vorsorge-Projekte: Ein Arzt aus Skardu wurde engagiert als Projekt-Koordinator. Er hält Schulungen in den Bereichen Gesundheit und Hygiene, an Schulen und bei den neu gegründeten Frauengemeinschaften. Zusätzlich wurde er ausgebildet um mit einem Ultraschallgerät vor Ort in Hushe Schwangerschafts-Vorsorgeuntersuchungen durchführen zu können. Ein weiteres Projekt ist der Ausbau eines Bildungszentrums für Frauen. Dort werden z.B. Näh- und Englischkurse und Lesungen angeboten und es ist auch beliebter Treffpunkt zum Austausch unter den Frauen. 
        
—-